Wer seine Systemzeit nicht mit externen Programmen syncroniseren will und dies auch nicht Windows überlassen möchte, der kann dies mit einer einfachen Batchdatei erreichen.


Die Batchdatei zum stellen der Uhrzeit muss lediglich folgende Zeile enthalten: 

net time /setsntp:ptbtime1.ptb.de
w32tm /resync


Wer sich nun eine Verknüpfung auf diese Batchdatei auf den Desktop legt, der kann seine Systemzeit jederzeit per Mausklick aktualisieren.

Wer mag, der kann sich eine solche Verknüpfung natürlich auch in den Autostart-Ordner legen und bleibt so zeitlich immer up to date.

Wichtig ist natürlich, daß der PC dafür eine Internetverbindung hat.

Diese sollte möglichst dauerhaft sein. Wer seinen Router auf Einwahl bei Bedarf gestellt hat, der muss eventuell noch eine kleine Warteschleife einbauen. Wenn nämlich die Internetverbindung noch nicht steht während der Zeitabgleich stattfindet, dann kann die Uhrzeit nicht syncroniesiert werden.

Eine prima Lösung bietet hier die Windows Ressource Kit Tools die kostenlos von Microsoft angeboten werden.

Dort ist ein kleines Programm names Sleep.exe enthalten welches zum Einbau in Batchdateien gedacht ist und eine einstellbare Verzögerung "verursacht".


Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) stellt ihre Zeitsignale jetzt auch übers Internet zur Verfügung. Über zwei öffentlich zugängliche Zeitserver (ptbtime1.ptb.de und ptbtime2.ptb.de) gelangen sie direkt von der Braunschweiger Atomuhr ins Netz. Die Braunschweiger Server verwenden das Network Time Protocol (NTP, RFC 1305), zu dessen Auswertung spezielle Client-Software nötig ist. Diese ist (siehe oben) in Windows XP bereits enthalten!

Einziger Unsicherheitsfaktor beim Stellen der Uhr über die PTB-Server sind mögliche Zeitverzögerungen auf dem Weg durch das Netz, für die die PTB keine Verantwortung übernehmen kann. "Doch die Genauigkeit bleibt normalerweise immer unter 1/10 Sekunde", ist Dr. Dieter Sibold, der für den Serverbetrieb zuständig ist, überzeugt.

Laut "Zeitgesetz" von 1978 ist die PTB verpflichtet die für den "amtlichen und geschäftlichen Verkehr" in der Bundesrepublik Deutschland maßgebende Uhrzeit anzugeben und zu verbreiten. Mit seinen NTP-Servern reiht sich der offizielle deutsche Zeitlieferant mit seinem neuen Angebot in eine lange Liste internationaler frei zugänglicher Zeitserver ein. Das Internet-Angebot ergänzt den Telefonzeitdienst der PTB, der Rechneruhren auch bisher schon über Telefonmodem und das öffentliche Telefonnetz mit der genauen Zeit versorgen konnte. Mit den Zeitsignalen der Braunschweiger Atomuhr, die über den Langwellensender DCF77 von der Sendestation Mainflingen bei Frankfurt ausgestrahlt werden, steuert die PTB außerdem europaweit Funkuhren. Wer also einen Funkwecker sein eigen nennt der ist bereits "Kunde" des PTB.

Teilen