Im Jahr 2009 wurden durch einen Fehler 32 Millionen Passwörter ungewollt veröffentlicht! Diese wurden später von einer Sicherheitsfirma ausgewertet!

Die Experten müssen sich vor Verwunderung die Augen gerieben haben! Denn das meistverwendete Passwort ist "123456". Kaum zu glauben, aber wahr. Die User die das getan haben sind wahrscheinlich von der Vielzahl der Tasten auf ihrer Tastatur stark verwirrt und würden lieber einen Taschenrechner nehmen.

Auch nicht raffinierter sind die Nutzer der zweitplatzierten Kombination "12345" oder der Nummer 3 "123456789". Bei so viel Leichtsinn darf man sich schon fragen, ob solche Leute bis 10 zählen können. Wahrschenlich würden die eine zehn nur benutzen, wenn es dafür eine Taste gäbe!

"Password" als Passwort zu wählen zeugt auch nicht von mehr Intelligenz. Auf Platz 5 thront der Klassiker "iloveyou". Vielleicht sind die Anhänger ja verliebt und daher nicht zurechnungsfähig.

Dass amerikanische Männer Töchter, Geliebte oder Haustier gerne "princess" nennen, erraten vielleicht sogar Hacker. Von einem "sicheren Passwort" kann auch beim Sechstplatzierten nicht die Rede sein. An diesem Ergebnis erkennen wir das die Sicherheitspanne mit den 32 Millionen Passwörten sich in den USA abgespielt haben muss.

Total hip sind vermutlich die User, die sich für "rockyou" entschieden haben. Cyberkriminelle finden sie auf jeden Fall cool.

Auf den Plätzen 8 und 9 setzt sich das Elend des Spitzenduos mit "1234567" und "12345678" fort.

Die Nutzer, deren Passwort es auf Platz 10 geschafft hat, haben die Aufgabe, nicht nur Zahlen bzw. Buchstaben zu verwenden, mit Bravour gelöst.

Sicherheitsleute brechen aber auch bei "abc123" in Tränen aus.

Zusammenfassend läßt sich wohl sagen das Passwörter meistens so einfach gehalten sind damit sich auch weniger schlaue User die Passwörter merken können. Ich selber habe schon Kollegen erlebt die ein Jahr lang jeden Morgen ein und das selbe Passwort eingeben mussten und es dann plötzlich vergessen haben!!!

Bleibt zu hoffen das sämtliche Zugangskontrollen bald Fingerabdrücke benutzen oder noch besser einen Netzhautscan!

Das ursprüngliche Konzept ist fraglos eine gute Idee. Endlich spielt mal wieder einer richtig gute Musik. Präsentiert vom Dauergrinser Olli Geissen.

Die ultimative Chartshow zeigt seit nunmehr gefühlten 100 Jahren mindestens einmal wöchentlich die erfolgreichsten Charts.

 

Es wurden die erfolgreichsten Discohits, Schlager und die erfolgreichsten Irgendwas-Hits gespielt. Das teilweise sogar LIVE. Was für ein wunderbarer Anblick, wenn die Idole meiner Eltern sich heute fast auf Krücken über die Bühne schleppen. Nicht wenige sahen nach dem Live Auftritt aus als bräuchten sie ein Sauerstoffzelt!

 

Seit einiger Zeit fängt die Sendung aber an wirklich anstrengend zu werden. Auch wenn wahrscheinlich jedes mal andere Gäste eingeladen sind scheinen immer nur die selben Gäste zu kommen. Thomas Stein kann meiner Meinung nach kaum ein anderes Hobby haben als in dieser Sendung zu sitzen und sein schrecklich unnatürlich aussehendes Gebiss in die Kamera zu halten.

 

Damit RTL dieses Konzept noch möglichst lange nutzen kann um eine billige Sendung nach der anderen zu produzieren statt uns mit "richtigen" Wiederholungen zu langweilen werden die Auswertungskriterien für die Charts jedes neu erfunden.

 

Waren es anfangs noch so nachvollziehbare Kriterien wie die erfolgreichsten deutschen Hits oder die erfolgreichsten DISCO-Hits muss den Programmdirektoren und Ihrer Crew heute schon etwas besseres einfallen. Heute Abend kommen die erfolgreichsten deutschen Alben der 90er die auch in Deutschland produziert wurden!

 

Wie wäre es mal mit den erfolgreichsten Schlagern der 90er Jahre die von einem einbeinigen Interpreten aus Afrika gesungen und in Deutschland von einem Italiener produziert wurden?

 

Gibt’s nicht? Egal, es ändert sich doch sowieso immer nur die Reihenfolge der Lieder :-)

Betrachten Sie dieses Bild:

Abhängig davon wie Ihr Gehirn arbeitet sehen sie eine Tänzerin die sich entweder im Uhrzeigersinn oder entgegen dem Uhrzeigersinn dreht. So kann festgestellt werden mit welcher Gehirnhälfte sie überwiegend arbeiten. Dreht sich die Tänzerin im Uhrzeigersinn dann nutzen sie überwiegend die rechte Gehirnhälfte und Sie sind höchstwahrscheinlich Rechtshänder.

Die beiden Gehirnhälften haben unterschiedliche Funktionen. Logisches Denken und Gespräche übernimmt in der Regel die linke Gehirnhälfte, gerade dann, wenn es um abstrakte Begriffe geht. Ist eine präzise Vorstellung von Raum und Körper gefragt, dann kommt die rechte Seite des Gehirns zum Einsatz. Das ist beispielsweise ein Vorteil beim Fechten. Ein Linkshänder kann beim Fechten 10 bis 15 Millisekunden schneller attackieren als ein Rechtshänder, bei dem zuerst die linke Gehirnhälfte aktiviert wird und erst dann die für diese Sportart entscheidende rechte Hälfte. Als unberechenbar gelten auch die Aufschläge vom Tennisprofi John McEnroe – er ist ein Linkshänder.

Funktionen der linken Hemisphäre (rechte Körperseite):

* analytisches, logisch- sprachliches Denken, aufeinanderfolgend
* Zeitverständnis
* Sprachzentrum
* grammatikalisches Verständnis
* sprachliche Sinnerfassung der Worte
* Wortschatz, insbesondere abstrakte Begriffe
* Intellekt

Funktionen der rechten Hemisphäre (linke Körperseite):

* synthetisches, ganzheitliches Denken, beziehungsreich und gleichzeitig
* Raum und Perspektive, räumliche Orientierung
* bildhafte Vorstellung, Erkennen von Gesichtern
* Melodiengedächtnis
* Gefühlsverständnis
* sprachfreie, soziale Wahrnehmung, Intuition

Ich habe im Internet einige Interessante Informationen darüber gefunden was passiert wenn jemand der eigentlich überwiegend seine linke Körperseite nutzt (Linkshänder) zum Beispiel als Kind umerzogen wird zum Rechthänder. Diese Menschen haben oft das Problem das die linke Gehirnhälfte ungewollt schneller ist und dann die rechte erst anschubsen muss. Kopfschmerzen sind dabei nur eine der harmlosesten Folgen.